Die Tagesförderung im Rauhen Haus

Ein Ziel der Einrichtung ist die "Teilhabe am Arbeitsleben". Diese Arbeit soll so beschaffen sein, dass die Menschen mit Behinderungen ihren Anteil dazu leisten können und sich sinnvoll beschäftigen. Ferner wird angestrebt, dass es Menschen gibt, die bereit sind, für das Ergebnis der Arbeit Geld zu bezahlen. Der Leitgedanke der Tagesförderung ist, die Potentiale der behinderten Menschen im Rauhen Hauses zu erkennen und das Arbeitsumfeld so zu modifizieren, daß die Teilnehmer sich in ihm zurechtfinden und sich wohlfühlen.

Lars, Agnes, Conny Das Ganze geschieht vor dem Hintergrund, dass das Rauhe Haus Personen aufnimmt,die in anderen Tagesstätten aufgrund ihres herausfordernden Verhaltens abgelehnt werden. Bei den Hauptteilnehmern des CD-Projektes handelt es sich um mehrfachbehinderte Menschen und Menschen mit autistischen Syndromen, die einen schweren Zugang zu ihrer Umwelt haben. Die ausgebildete Heilpraktikerin (Psychotherapie) und Musiktherapeutin Christiane Becker fördert über die Musiktherapie die Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung der Umwelt. Ein Hilfsmittel in dieser Therapie ist z.B. die Schlitztrommel, auf der man liegend trommelt und zugleich die eigene Musik im ganzen Körper spürt. Mit solchen und weiteren Übungen kann in sehr kleinen Schritten die Wahrnehmung des eigenen Körpers und der Umgebung aufgebaut werden.

Die CD ist Teil der Musiktherapie. Die Musik verhilft den Teilnehmern auch zu weiteren Erfolgserlebnissen und Selbstwertgefühl, indem die Teilnehmer des Projekts sich selbst als produktive Menschen erleben. Dies haben wir in sehr eindruckvoller Weise bei den Aufnahmen zum Titelsong "Wir sind Freunde" erlebt.

Für jeden der Teilnehmer(innen) wurde ein Song geschrieben, der zum einen Bezug zum Leben der Person hat, zum anderen den Betreffenden bei seinen musikalischen Fähigkeiten abholt (z.B. Gesang oder eine Piano-Melodie). Die Band steht bewusst im Hintergrund.

Konstantin bei der Durchsicht dessen, was jetzt auf ihn zukommt Die Band liefert nur soviel Struktur, daß aus dem Ganzen Songs entstehen, von denen wir hoffen, dass andere Menschen die Songs gerne hören und dafür Geld ausgeben (siehe Bemerkungen zum Arbeitsleben oben). Aus diesem Grund waren wir sehr froh, Konstantin Wecker für den Titelsong gewinnen zu können. Der Erlös der CD fließt vollständig in die Tagesförderung. Wir teilen als Band durchaus die Meinung, die Konstantin im anschließenden Interview geäußert hat: "Musik kann heilen. Das sollte man vor allem denen sagen, die meinen, mit Tönen ließe sich nur Geld verdienen." Aber manchmal brauchts halt auch Geld, insbesondere wenn engagierte Einrichtungen wie die Tagesförderung aus monitären Gründen mittlerweile ständig zur Disposition gestellt werden. Und da kann es schon sehr helfen, wenn durch das Engagement eines bekannten Musikers eine hilfreiche Einrichtung ins Licht der Öffentlichkeit gerät. Unseren herzlichen Dank an Konstantin, der zwischen zwei anstrengenden Konzerten noch die Nerven hatte, mal eben einen Titelsong aufzunehmen.


zuletzt geändert am 30.06.2004